15 Medaillen für Lichtpunktschützen in Hannover

17.10.2016 von Marianne Vallan

Die Kirchdorfer "Goldmedaillensieger - Mannschaft" Lichtpistole Freihand Jahrgang 2004. Von links: Doreen Dörmann, Jonas Mücke und Ben-Henrik Sprick

Bericht der WOCHENPOST vom 26. Oktober 2016

Ztg.-WOPO-Norddeutschland-Cup_26.10.2016.pdf (801,2 KiB)

Bericht der SULINGER KREISZEITUNG vom 22.Oktober 2016

Der zum zweiten Mal ausgetragene Norddeutschland-Cup zwischen den Landesverbänden NSSV, NWDSB, HH und ND in Hannover beim Landesverband NSSV, hat das Lichtpunktschießen noch populärer gemacht. Denn teilnehmen kann jeder Lichtpunktschütze bis inklusive 11 Jahre, es sind noch keine vorqualifizierenden Maßnahmen erforderlich.

Der NSSV und NWDSB hatten aus ihren Bezirken über 200 Lichtpunktschützen gemeldet. Die Verbände HH (Schützenverband Hamburg u. Umgegend) und der Norddeutsche Schützenbund (NDSB) sind im Moment noch im Aufbau der Disziplin Lichtpunktschießen, sie möchten im nächsten Jahr so weit sein, dass sie ihre Jüngsten auch zu diesem Wettkampf melden können. Landesjugendleiterin Lore Bausch vom NDSB, hatte sich am Sonntag selbst einen Eindruck von dieser Veranstaltung gemacht. Sie hatte viele Fragen, diese wurden ihr vom NWDSB-Lichtpunktbeauftragten Gerd Harzmeier und vom Landesjugendleiter Gerhard Stahl vom NSSV ausführlich beantwortet. Für die Ausrichtung des „Norddeutschland-Cup“ 2018 im Landesverband NDSB, hat sie sich beworben.

Sechs Bezirke aus dem NWDSB mit 98 Kindern, hatten sich mit Betreuern, Eltern und Fans mit ihren jungen Sportschützen auf den Weg nach Hannover gemacht. Der Bezirk Diepholz hatte aus den Vereinen Brockum, Kirchdorf, KSV Ströhen, Scharringhausen und Wohlstreck 44 Starts gemeldet, davon schossen 17 mit Lichtpunktgewehr und 27 mit Lichtpunktpistole. Es wurden 10 m Lichtpunkt-Gewehr Auflage und Lichtpunktgewehr Freihand sowie 10 m Lichtpunkt-Pistole Auflage und Lichtpunkt-Pistole Freihand geschossen. In 30 Minuten mußten 20 Wertungsschüsse, einschließlich der unbegrenzten Probeschüsse abgegeben werden. Nach der herzlichen Begrüßung der jungen Sportschützen vor ihrem Wettkampf, wurde dieses den Kindern vom Stellvertretenden Landessportleiter Karl-Heinz Stuke nochmals ausführlich erklärt. Inken Friedrichs, Sven-Florian Kispert, Klaus Nagler, Petra Koch und Edgar Sippel hatten Aufsicht und halfen, wenn nötig, den jungen Schützen, die Gesamtleitung lag in den Händen von Gerhard Stahl.

Unsere Lichtpunktschützen haben wider erwarten (unbekannter Stand, "fremde" Sportgeräte, andere Entfernung- statt 5 m nun 10 m- doch "einige" Medaillen gewinnen können: 5 Goldene, 6 Silberne und 4 Bronzene in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen im Einzel und Mannschaft. Sehr positiv zügig, ohne Hektik, mit "Leckerlies" für die jungen Sportschützen nach ihrem Wettkampf, ging alles reibungslos über die "Bühne"! Ein dickes Lob für den Landesverband NSSV als Veranstalter dieses zum 2. Mal durchgeführten Norddeutschland Cup's! 247 Starts waren in den verschiedenen Altersklassen und Disziplinen zu bewältigen.

Für einige war es wirklich "Neuland", sie haben es aber super gemeistert und wurden zum Teil mit Medaillen belohnt. Als sie bei der Siegerehrung ihre Medaillen und Urkunden von NSSV-Landesjugendleiter Gerhard Stahl und dem NWDSB-Lichtpunktbeauftragten  Gerd Harzmeier erhielten, sah man ihnen die Freude darüber an. Alle Sieger wurden mit viel Applaus belohnt, viele Fotoapparate und Handy's kamen dabei zum "Einsatz" diese glücklichen Momente der kleinen Lichtpunktschützen einzufangen. (Leider konnten einige Lichtpunktschützen ihre Medaillen nicht persönlich in Empfang nehmen, schade) Gerhard Stahl bedankte sich herzlich für die Unterstützung seitens des NWDSB durch Gerd Harzmeier und Kevin Vallo, sie erhielten als kleines Dankeschön eine Schirmmütze mit Emblem der NSSV-Jugend.

Im nächsten Jahr findet der Wettkampf am 21. Oktober nochmals beim NWDSB im LLZ Bassum statt.

Bericht u. Fotos: Marianne Vallan

Bez. Pressewartin

(Ein besonders herzlicher Dank geht an Gerhard Stahl, welcher einer kleinen interessierten Gruppe Schützen, auch Jungschützen, die gesamte große Schießssportanlage zeigte.)

Zurück